„Mir macht es besonders viel Spaß bei der Fusion des Orientalischen Tanzes mit verschiedenen Tanzformen über den Tellerrand hinauszuschauen und dadurch super kreativ werden zu können. Es ist mir hierbei sehr wichtig, den Spaß am Tanzen zu vermitteln und dabei auch Raum für die Entwicklung eines eigenen Tanzstils zu geben.“


Lea

Schon im Alter von 5 Jahren erhielt Lea regelmäßig Ballettunterricht, bevor sie sich mit knapp 11 Jahren für den Orientalischen Tanz entschied. Seit 4 Jahren beschäftigt Lea sich intensiv mit „Tribal Fusion“, einer modernen Form des orientalischen Tanzes und einer Weiterentwicklung des American Tribal Dances.

Lea perfektioniert ihr Können stetig, u.a. von 2011 - 2015 (während ihres Pädagogikstudiums an der Ludwig-Maximilians-Universiät in München) als Mitglied des Münchner Tanzensembles „Belly-licious“, das 2013 den 2. Platz bei dem Wettbewerb „Bellydancer of the World“ erzielte, sowie auf den Open Stages der Tribal Convention und des Blackforest Tribal Festivals.

Außerdem bildet sich Lea regelmäßig auf internationalen Workshops renommierter Dozentinnen (z.B. Sadie, Patricia Zarnovican, Massa, Kimberly Larkspur, Giuliana Angelini) weiter, tanzt in verschiedenen Tanzgruppen und hat 2016 begonnen, selbst zu unterrichten.

In ihrem eigenen Tanzstil, den sie als „Bellydance Fusion“ bezeichnet, mixt Lea besonders gerne klassische Bauchtanzbewegungen mit Hip Hop, Jazz oder Vintage-Tanzformen (z.B. Charleston) zu eigenwilligen Kreationen.